"Mein Leben strebt zu Dir hin, oh Göttlicher Ozean  wie der Strom zum Meere fließt."

(Aus Hazrat Inayat Khan: Gayan Vadan Nirtan) 

Eine Einweihung im wahren Sinne des Wortes – wie es auf dem geistigen Pfad gebraucht wird  findet dann statt, wenn ein Mensch ohne Rücksicht auf seinen Glauben und seine Vorstellung über spirituelle Fragen fühlt, dass er einen Schritt vorwärts tun sollte in eine Richtung, die er nicht kennt. Wenn der Mensch diesen Schritt wagt, ist es für ihn eine Einweihung. Der große persische Sufi-Mystiker Al Ghazzali hat gesagt: "Das Betreten des geistigen Pfades gleicht dem Abschießen eines Pfeils auf ein unsicheres Ziel, sodass man nicht weiß, was der Pfeil treffen wird." Darum ist der Pfad der Einweihung für die meisten Menschen so schwierig. Es liegt in der Natur des Menschen, dass er alles wissen möchte. Er möchte etwas berühren können, um sicher zu sein, dass es existiert. Etwas muss für seine physischen Sinne wahrnehmbar sein, ehe der Mensch glaubt, dass es existiert. Darum ist es so schwierig für einen Menschen, den spirituellen Pfad zu beschreiten, der keinen seiner Sinne berührt. Er weiß nicht, wohin er gehen wird (aus Hazrat Inayat Khan: A Sufi Message Vol. X, S. 61 - 62, übersetzt in Sifat Ausgabe 1996/3).